"Und nun ist die Macht an sich böse, gleichviel wer sie ausübe.

Sie ist kein Beharren, sondern eine Gier und eo ipso unerfüllbar,

daher in sich unglücklich und muß also andere unglücklich machen."

 

Jacob Burckhardt: Weltgeschichtliche Betrachtungen, 1905 

 

 

Tagebuch eines Hilflosen

 

28-04-2017

Die deutschen Reformatoren heißen Luther und Melanchthon, die amerikanischen Mnuchin und Cohn. Ihre Kirche ist die Finanzindustrie, ihr Katechismus das Steuergesetz. Für ihre Thesen aber brauchen sie nur ein einziges Blatt Papier. Die Trinitätslehre der beiden Einfältigen heißt 35 - 25 - 10. Die Sachsischen Goldmänner lieben die Zahlen. Ihr Wittenberg heißt Washington, ihr Glaube buchstabiert sich als Gier.

 

27-04-2017

USA vs. Nordkorea, Trump gegen Kim Jong-un, Frisur 1 gegen Frisur 2. Der Tag der Entscheidelung naht. Dem Seitenscheitel sind alle Mittel recht, und der Mittelscheitel erklärt, sich von seiner schlimmsten Seite zu zeigen. Wer verliert, wird frisiert. Der andere nimmt den Hairway to Heaven.

 

26-04-2017

Es gibt keine Entwicklung in diesem Tagebuch. Es ist eine Coming-of-Page-Geschichte, die jeden Tag aufs Neue beginnt.

 

25-04-2017

+++ FrauengipFeldversuch +++ IvanKanzlerin +++ TrUmprogrammierung +++ TochtErfolg +++ StaatsMannwerdung +++ VatErtrag +++

 

24-04-2017

Es ist schwer zu sagen, ob ein Land, das pro Jahr 611 Milliarden Dollar fürs Militär ausgibt, ein besonders reiches oder ein besonders armes Land ist. Vielleicht ist es einfach beides. Und noch ein drittes dazu. Ein schizoides, schisszoides, schießzoides Land.

 

23-04-2017

Melania wird immer kälter zu mir. Ich friere Tag und Nacht. Von wegen steigende Temperaturen. Es herrscht Eiszeit! Selbst mein Twittervögelchen ist schon ganz blau.

 

(Aus: Donald Trump: Liebes Klima, du hast dich verändert,

Washington D.C. 2017)

 

22-04-2017

World Earth Day, und überall wird gegen die zunehmende Umweltzerstörung protestiert. Auch in den USA, dem Land, das den einst gefährdeten Weißkopfseeadler in seinem Wappen trägt. Er war eines der ersten Tiere, das in die Liste zum Gesetz für den Schutz bedrohter Tierarten aufgenommen wurde. Jetzt aber ist das Gesetz selbst bedroht. Ein paar republikanische Weißköpfe im Kongress wollen ihm die Flügel stutzen. Komische Vögel sind das, denke ich mir, und nehme Benjamin Franklins "Gesammelte Schriften" zur Hand. Franklin schreibt: "Was mich betrifft, so wünschte ich, man hätte den kühnen Adler nicht zum Repräsentanten unseres Landes gewählt, denn das ist ein Vogel von schlechtem moralischen Charakter." Er hätte lieber den Truthahn genommen, denn "wenn er auch ein wenig eitel und einfältig ist, so tut ihm das, als Emblem Amerikas, keinen Schaden..."

 

21-04-2017

Melania hüllt sich in Hervé Pierre und Christian Louboutin.

Ich hülle mich darüber nicht länger in Schweigen.

Denn in meines Tagebuches Akten

zählen nur die nackten

Fakten.

 

20-04-2017

An der mexikanisch-amerikanischen Grenze wurden im März knapp 17.000 Menschen festgenommen. Im Dezember waren es noch 60.000 gewesen. Bei Eltern mit Kindern sank die Zahl von 16.000 auf 1.100 ab. Ein Siebzehn-Jahre-Tief. In seinen Ausläufern, südlich der großen Schicksalslinie, warten unterdessen noch immer zahllose Menschen auf ihre Chance, derweil andere umkehren und zurück ins Hinterland irgendeines Hinterlandes gehen, das nicht nur keine Erfüllung, sondern auch keinen Glauben mehr kennt.

 

19-04-2017

Negative Dialektik: Je mehr Menschen sich gegen Trump engagieren, desto mehr engagiert sich Trump gegen die Menschen.

 

18-04-2017

In den USA hat Innenminister Ryan Zinke verkündet, dass die Mitarbeiter seines Ministeriums demnächst testweise ihre Hunde mit ins Büro bringen dürfen, um die interne Zusammenarbeit zu verbessern und die Arbeitsmoral zu erhöhen. Ein Mehr an Mitarbeit und Moral wird auch dringend nötig sein, denn Präsident Trump plant, das Budget des Innenministeriums um 12% zu senken. Mit anderen Worten: Der Innenminister ist auf den Hund gekommen, weil sein Ministerium auf den Hund gekommen ist.

 

17-04-2017

Marx wollte die permanente Revolution, Trump dagegen will die permanente Re-election. Sein Kampagnen-Team hat schon 13 Millionen Dollar gesammelt, damit er 2021 ein zweites Mal zum Präsidenten gewählt werden kann. Eine halbe Million Dollar Spendengelder ging allerdings mehr oder weniger direkt an Trump, da die Kampagneros in seinen Immobilien Büros gemietet haben und dafür kräftig zahlen. Aber auch der Secret Service und seine Agenten sollen, wenn schon nicht bluten, so doch zumindest blechen. Zum Beispiel für die Golfcarts, die sie auf Trumps Platz in Mar-a-Lago mieten müssen, um den Präsidenten beim Ballspielen zu beschützen. Allein damit hat Trump bisher über 35.000 Dollar verdient. Und die Golfcarts rollen weiter. Wochenende für Wochenende. In Permanenz. Und das müssen sie auch, denn statt Revolution und Rentnerdasein zählen für ihn nur Re-election und Rendite. Oder, um es mit Trumps eigenen Worten zu sagen: "Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass ich der erste Präsidentschaftskandidat sein werde, der sich um das Amt bewirbt und damit auch noch Geld verdient."

 

16-04-2017

Was Donnie nicht gelungen ist, hat Bini geschafft: Sie hat das zerrissene Amerika geeint. Alles, was Bini Adamczak dafür tun musste, war, ein Buch zu veröffentlichen. 100 Seiten haben gereicht, um das Land in die Einheit zu führen, denn nichts eint mehr als ein gemeinsamer Feind. Ein Blick in die Zeitschriften, Blog-Beiträge und Online-Foren zwischen Seattle und Miami macht's deutlich. Seit Tagen stehen Millionen Amerikaner Seite an Seite, bereit, vom Text- ins Schlachtfeld zu ziehen, um den Kampf aufzunehmen mit dem, was sie bedroht: eine deutsche Autorin und ihr Buch mit dem Titel "Communism for Kids".

 

15-04-2017

RUSyriaA

 

14-04-2017

In der Psychogeografie Trumps führen alle Wege direkt auf ihn zu. ER ist seine eigene To-Donald-Liste.

 

13-04-2017

Auf die Politisierung der Öffentlichkeit reagiert Trump mit der Privatisierung der Politik.

 

12-04-2017

Donald Trumps Sohn Eric behauptet, die Bombardierung eines syrischen Militärflughafens durch die Amerikaner zeige, dass es keine Verbindungen zwischen seinem Vater und Russland gebe.

Als wenn das dröhnende Gegeneinander beim öffentlichen Material- und Menschenschlachten nicht seit jeher die Basis für das stille Miteinander der großen Geschäftemacher wäre.

 

11-04-2017

Hiobsbotschaft für Konservative. Der republikanische Gouverneur von Alabama ist wegen einer Sex-Affäre zurückgetreten. Ist er ein Sünder? Ach was, er ist ein Sieger! Bei dem seit 1900 laufenden Wettkampf um die meisten Sex-Affären amerikanischer Bundespolitiker liegen die Republikaner dadurch jetzt mit 39:25 in Führung. Ich hab das eigenhändig nachgezählt, und es passt auch sonst. In Hiob 39:25 steht schließlich geschrieben: "So oft die Trompete klingt, ruft es: Hui!"

 

10-04-2017

Wenn Trumps Präsidentschaft etwas Gutes hat, dann ist es die Tatsache, dass diejenigen, die - oft aus reiner Verzweiflung - auf die Wirkung von Worten vertrauen, ihre analytischen Fähigkeiten geschärft haben und anfangen, die schier endlose Reihe an Vorhängen aufzuziehen und die Hinterbühnen zu beschreiben, auf denen sich jene mit der Maske des Pragmatismus verwachsenen Machtmenschen tummeln, die - seien es Russen oder Amerikaner, Araber oder Juden - den Einfall von Licht und Publikum scheuen.

 

09-04-2017

Nordkorea, wir kommen. Unsere Schiffe öffnen das Land wie unsere Matrosen in den Häfen die Schenkel der Frauen. Wir sind geübt in diesen Dingen, denn wir haben das schon mal getan. Damals, 1853, in Japan, als unsere schwarzen Schiffe kamen und das Land von der Politik des Isolationismus befreiten. Jetzt kommen wir wieder. Wir sind der Stoßtrupp der Freiheit, wir sind der Türöffner zu unserer Welt.

 

08-04-2017

Oh, all ihr Hobos und Eisenbahn-Tramps, eure Freiheit liegt in den letzten Zügen. Das ländliche Amerika wird entkoppelt und der Bahnen beraubt, auf denen ihr zieht. Mile um Mile verrostet zur Sesshaftigkeit. Wer hätte das gedacht? Die Kunst der Bewegung und des Treibenlassens endet im Budgetplan eines Transportministeriums, in einer Handvoll Büros, in denen die einzigen Reisebeschreibungen die Dienstanweisungen von Sesselfurzern sind.

 

07-04-2017

Schluss mit dem Isolationismus, ein Hoch auf den Freihandel. Ab heute erfolgen die Waffenlieferungen an Syrien auf dem direkten Weg.

 

06-04-2017

Seit sich Donald Trump ungeniert im Glanz seines Präsidenten-Ich sonnt, verzeichnen die großen Zeitungen in den USA steigende Abonnentenzahlen. Die lokalen Blätter aber gehen vor die Hunde. Der Ausverkauf ist ein Musterbeispiel für Wirklichkeitsabsorption. Erst verschwindet die Zeitung vor Ort, dann der Ort selbst. In Idaho etwa gibt es seit Monaten Proteste gegen die drohende Privatisierung von öffentlichem Land. Die Investoren aber bleiben im Dunkeln. Es sind, so scheint es, unbeschriebene Blätter, geführt und regiert von Männern ohne Gesicht. Sie werden gewinnen gegen die, die bald keine Stimme mehr haben.

 

05-04-2017

Bildungsministerin Betsy DeVos hat im Nationalen Luft- und Raumfahrtmuseum die Wichtigkeit mathematisch-technischer Bildung betont und dafür geworben, dass mehr Mädchen entsprechende Fächer studieren. Unterdessen sieht Donnie Darkos Budgetplan vor, den dazugehörigen Bildungs- und Förderprogrammen der NASA sämtliche Mittel zu streichen. Ein Widerspruch? Mitnichten! So eine Null ist geradezu die Grundlage für Höhenflüge. Er selbst ist das beste Beispiel, schließlich liest er nach eigenen Angaben keine Bücher, hat aber schon siebzehn geschrieben.

 

04-04-2017

Trump fordert "Jobs! Jobs! Jobs!", aber nicht im Außenministerium. Dort sind bei den leitenden Beamten noch immer 30 von 106 Stellen unbesetzt. Bei den Staatssekretären fehlen sogar 7 von 9. Ihr Chef, Rex Tillerson, ist ein König ohne Stab, denn der wurde über ihm gebrochen. Also spielt er den Draußenminister und fährt im privaten Fahrstuhl jeden Tag hoch in die 7. Etage in sein palastartiges Büro, derweil Trumps inhäusiger Schwiegersohn durch die zerstörte Weltgeschichte fliegt.

 

03-04-2017

Mein kleines Tagebuch ist im Grunde nichts anderes als die fortdauernde Nacherzählung einer Alternativweltgeschichte, die sich in die Realität verlaufen hat.

 

02-04-2017

Seit Donald Trump Präsident ist, werden in den USA immer weniger Waffen verkauft. Die einzigen, die seit der Amtseinführung aufrüsten, sind Schwarze und Homosexuelle. Als Obama Präsident war, war es genau andersherum. Der Schwarze im Amt brachte immer mehr weiße, heterosexuelle Männer dazu, sich Knarren zu besorgen.

Es sind Entladungen der Angst. Es ist die amerikanische Form des Beweises, dass alle Menschen gleich sind.

 

01-04-2017

Ein Aprilscherz ist was Schönes. Aber nicht, wenn er sich mit Hilfe einer Reality-Show auf Dauer gestellt hat und vier Jahre lang Murmeltiertag mit der Ungläubigkeit spielt. Andererseits, die Verwunderung wäre in diesem Fall noch zu ertragen. Wirklich schlimm dagegen ist, dass jeder, auch ich, inzwischen Donald Trump für den amerikanischen Präsidenten hält.

 

31-03-2017

In der Trump University wurden keine Lateinkurse angeboten. Ein Akt des Selbstschutzes. Sonst hätte noch einer der Kursteilnehmer gemerkt, dass eine Trump-Universität a priori eine contradictio in adiecto ist.

 

30-03-2017

Größer und größer sollte sein Land werden,
aber es wurde nur wärmer und wärmer,
und die Meere stiegen und stiegen,
und Quadratmeile für Quadratmeile
versank
in verwässerten Zahlen
und aufgeweichten Papieren.

 

29-03-2017

Der Gesichtsausdruck Trumps nach der Unterzeichnung eines Dekrets ist das verfleischlichte Sinnbild der Sinnentleertheit der Macht, die sich allein ihrer selbst gewiss ist und sich in jener Absolutheit erschöpft, deren eigene Quelle sie ist.

 

28-03-2017

Manche Menschen suchen in Büchern nach der Lösung des Welträtsels, nach geheimen Bibelcodes und gigantischen Verschwörungskomplotts. Ich dagegen bin ein einfacher Geist, und deshalb frage ich meinen kleinen Anagramm-Generator, was er über Edward Scott Pruitt, den Chef der US-Umweltbehörde, weiß.

Er sagt, Pruitt sei traurig, höhnisch und korrupt.

sad twitted corrupt

Aber warum?, will ich wissen.

Weil er eine Postkarte ist, auf die alle was draufgemalt haben.

postcard drew tutti

Alle?, frage ich.

Der Anagramm-Generator überlegt, dann nennt er Namen.

dictator stud twerp

Und ich begreife, dass es Diktator Gelbhaar war, der dem kleinen Scotti eingebläut hat, was er sagen soll. Weil Gelbhaars Vokabular aber sehr begrenzt ist, die Karte jedoch schön voll werden sollte, hatte er all die studierten Zuchthengste, die ihn umgeben, eingeladen, auch was auf die Karte zu schreiben, und auch sonst durfte jeder Blödmann, der einen Kohlestift in der Hand halten konnte, vorbeikommen und seine Wünsche notieren.

Das klingt übel, sage ich.

Ja, sagt mein Anagramm-Generator, dabei hab ich nur ein bisschen mit dem Offensichtlichen gespielt...

 

27-03-2017

Ich sitze in der Sonne und lese über somalische Flüchtlinge, die in den USA Asyl beantragt und vom State Department einen Platz in Alaska zugewiesen bekommen haben. Inzwischen sind es so viele, dass sich dort eine eigene somalische Gemeinde etabliert hat.

Es ist das Leben und das Lesen. Es ist die imaginierte Wärme einer Gemeinschaft von Afrikanern im kalten Alaska, während ich im frühlingshaften Leipzig allein in der Sonne sitze und die Haut auf meinem Gesicht langsam verbrennt.

 

26-03-2017

Ich suche nach Inspirationen für meinen heutigen Tagebucheintrag, aber alles, was ich finde, ist ein Artikel in der Huffington Post. Titel: "11 praktische Wege, um voll und ganz im Hier und Jetzt zu leben." Punkt 9 lautet: "Schreiben Sie ein Tagebuch."

Diese Typen wissen nicht, was sie erzählen! Mein Hier und Jetzt dauert schon sechseinhalb Stunden, und ich habe noch immer keine Idee, was ich schreiben soll. Ich bin ein Hilfloser, der das Tagebuch eines Hilflosen füllen muss. In Punkt neun heißt es: "Es gibt Tage, an denen es schwer ist, in der Gegenwart zu leben." Falsch! Es gibt Tage, an denen es schwer ist, die verdammte Gegenwart loszuwerden!

 

25-03-2017

In Kalifornien schlägt sich die Anhängerschaft Trumps mit Gegnern.

In Florida schlägt Melania allein auf einem Fundraising-Dinner auf.

In Virginia schlägt Donald Trump stundenlang auf Golfbälle ein.

Amerika ist in Schläglage geraten.

 

24-03-2017

Die Differenz zwischen Fake und Fakt ist klein. Bei mir beträgt sie gerade mal 3,9 cm.

 

23-03-2017

Heute vor 178 Jahren erblickte das allseits beliebte Wörtchen "OK" das Licht der Welt, schwarz aufscheinend in der Boston Morning Post auf der zweiten Seite, in der zweiten Spalte, in Form von zwei kursiv gesetzten Kleinbuchstaben, die sich wiederum auf zwei Worte bezogen, die in zwei Varianten existierten, deren zweite zwar nicht mit abgedruckt, dafür aber absolut erstrangig war: all correct = oll korrect = o.k.

Verfasser des dazugehörigen Textes war ein gewisser Charles Gordon Greene von der Anti-Bell Ringing Society, einer Vereinigung, die angetreten war, das allgemeine Klingelstreichwesen zurückzudrängen und als Freizeitbeschäftigung stattdessen das Umbuchstabieren bekannter Wörter propagierte, in der Absicht, selbige samt echt falscher Abkürzung in die Zeitung zu bringen, schließlich wünschten sich Greene und seine New-Speller nichts mehr, als dass "die vormals okkulten Neulinge zwischen den schwarzen Lettern Funken schlagen, die Köpfe der Leser in Flammen setzen und ihre Münder entzünden."

 

22-03-2017

Ein Impeachment für das alternde Pfirsichgesicht? Es scheint, als ziele man auf den Kern, doch sind es in Wahrheit Fruchtfleischattacken. Die Haute Couture der modernen Politik: Das Abziehen der Haut im Zeitalter der Show. Pyrrhus trifft Potus, Potjomkin ruft Putin. Wo man einst ganze Häuser entkernte, werden heute nur noch die Kulissen verrückt.

 

21-03-2017

Ich sehe schwarz, wo ich orange sehen müsste. Und ich sehe orange, wenn ich schwarz sehe. Das ist verwirrend, aber das Ergebnis ist klar und lässt sich leicht formulieren: Die Vorstellung, dass Donald Trump das Staatsoberhaupt von Puerto Rico ist, will mir einfach nicht in den Kopf, noch nicht mal als Fiktion.

 

20-03-2017

Am 26. August 1941 besucht der Schriftsteller Thomas Mann eine große Abendgesellschaft in L.A. Es gibt gepflegte Cocktails und wilde Konversationen. Nach einer Weile ruft irgendein Typ "America first!" und "We are the hope of the world!" Als die Party fast schon vorbei ist, kommt schließlich noch Erich Maria Remarque.

27.600 Tage später gibt es noch immer nichts Neues unter der amerikanischen Sonne.

 

19-03-2017

Sie kommen aus dem Big-Business.

Sie gehen in die große Politik.

Sie gründen ihr eigenes Politik-Business.

Sie gieren.

Sie agieren.

Sie re-gieren.

 

18-03-2017

Baden-Baden hat Steven Mnuchin empfangen. Die Stadt gibt das Beste, was sie hat - eine dicke Schicht alteuropäischer Patina für den Spieler aus der Neuen Welt. Sie wird helfen, aus dem Goldjungen einen Staatsmann zu machen.

 

17-03-2017

In den USA erwägt Heimatschutzminister Kelly Familien zu trennen, wenn sie illegal die Grenze überqueren.

In Deutschland hat sich die Kelly Family wieder vereint und will demnächst auf große Tour durch mehrere Länder gehen.

Irgendwie ist immer alles verkehrt.

 

16-03-2017

Amerika und sein Präsident - keiner weiß mehr.

Amerika und sein Präsident - keiner weiß mehr.

 

15-03-2017

Trump ist heute bei einer Wahlkampfveranstaltung in Nashville.

Wahl gibt's zwar keine, aber gekämpft wird hier immer. Erst kürzlich hat ein Kerl aus der Gegend einen 47-Ender erlegt. Weltrekord! Das Geweih wird demnächst in der Baptistenkirche gezeigt. Für die Besucher gibt's Fachinformationen und ein Fleischdinner aus Elch, Reh, Ente, Wildschwein, Truthahn und Eichhörnchen. Danach sagt der LifeWay-Pfarrer noch ein paar Worte.

 

14-03-2017

Es ist die Sprache, die spricht. Es ist die Welt der Worte, die die Welt der Dinge schafft - oder sie im Verschweigen dem Vergessen anheim gibt...

Das Weiße Haus hat gestern neun "Opfer von Obamacare" eingeladen, damit sie dem Präsidenten berichten. Zur selben Zeit präsentierte zwei Meilen entfernt das unabhängige Budgetbüro des Kongresses eine Analyse, wonach 14 Millionen Amerikaner ihre Krankenversicherung verlieren, wenn das Konzept der Republikaner umgesetzt wird.

Für Trump kein Problem. Für ihn gibt es nur den Einzelnen, eine soziale Gemeinschaft existiert für ihn nicht. Er hat das Wort "Gesellschaft" weder in seiner Antrittsrede noch in der vorm Kongress auch nur ein einziges Mal verwendet.

 

13-03-2017

Scott proved it again! Scott Pruitt, Chef der US-Umweltbehörde, hat erklärt, dass der CO2-Ausstoß nicht entscheidend für die Erderwärmung sei. Folge: Tausende wütende Bürger rufen in der Umweltbehörde an und legen sie mit ihren Anrufen lahm. Selbst die Praktikanten werden zum Telefondienst abbestellt. Und Pruitt? Der freut sich. Die Umweltaffen sind alle am Telefonieren und haben dadurch keine Zeit, den neuesten Bericht der Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde zu lesen, demzufolge der Kohlendioxidgehalt der Luft in Rekordtempo wächst.

 

12-03-2017

Millionen Menschen

haben

Millionen Dinge

über Donald Trumps

eine und einzige

Frisur

gesagt.

 

Aber niemand ist bisher aufgefallen,

dass sie

der größtmögliche Gegensatz

zu einem

Igelschnäuzchen

ist.

 

11-03-2017

Tief in Jared Kushners jugendlichem Gesicht liegt bereits die Enttäuschung über sein kommendes Schicksal, das ihn ständig weiter nach oben führen und in jener zynischen Abgeklärtheit enden wird, die die Liebe anderer suchte und den eigenen Verrat fand.

 

10-03-2017

... und es ist Freitagnachmittag, und John Brody kommt von der Arbeit nach Hause, und Mary hat einen Kuchen gebacken und Kaffee gekocht, und so sitzen sie da, essen und trinken und reden, derweil eine Etage über ihnen ihr Sohn seine Existenz einer Spielkonsole vermacht hat und im Zimmer nebenan seine Schwester auf dem Bett liegt und mit großen Augen eine Zeitschrift durchblättert, und für einen Moment ist alles gut in Amerika und die Welt draußen vor den Wänden existiert nur noch in Erinnerungen und kommenden Fiktionen...

 

09-03-2017

Hawaii klagt gegen Trumps neues Einreiseverbot. Die Insel will weltoffen wirken. 2016 hat sie die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge gegenüber 2015 um 350% gesteigert. Von zwei auf sieben.

 

08-03-2017

Pfauentag

 

07-03-2017

In zehn Tagen ist es so weit: St. Patricks Day. Der offizielle Trump-Shop verkauft deshalb ab sofort "Make America Great Again"-Caps in Irisch-Grün, das Stück für 50 Dollar.

Zu teuer? Ach was! Schließlich prangt auf der Rückseite der Shamrock, der kleine Klee, das irische Nationalsymbol. Eigentlich hat er drei Blätter - Ausdruck der himmlischen Trinität. Auf dem Trump-Cap aber hat er vier. Für die Iren ist das ein grober Fehler, für die 50-Dollar-Spender dagegen ein Symbol kommenden Glücks.

Und St. Donald? Dem ist das alles egal. Für ihn ist es einfach nur ein weiteres Zeichen, dass ER ganz oben angekommen ist. Ganz ganz oben.

 

06-03-2017

Die "Gays for Trump" sind am Wochenende für den Präsidenten auf die Straße gegangen. Von Diskriminierung keine Rede. Es ist alles Liebe, Einheit, Vaterland, und da sind natürlich auch die Breitbart News vor Ort. Die Breitbart-Reporterin berichtet von Andre Soriano, einem homosexuellen Designer, der 2013 in einer von Rihanna moderierten Reality Show den 7. Platz erreicht hat. Soriano, so die Reporterin, "wurde beim Anblick der vielen Trump-Unterstützer von seinen Emotionen derart überwältigt, dass er anfing zu weinen."

 

05-03-2017

In Zeiten wie diesen, wo offenbar ist, dass viel zu viel Macht in den Händen viel zu Weniger liegt, wird einem klar, dass eine andere Politik nicht heißen kann, eine andere Partei oder einen anderen Präsidenten, Kanzler oder Regierungschef zu wählen, sondern einem ganz anderen Ansatz zu folgen - dem Anarchismus.

 

04-03-2017

O'zapft is! Jetzt auch in Manhattan. Der OBaMa hat's angestochen. Das blonde Maß aller Dinge schäumt.

 

03-03-2017

US-Börse: 724 Milliarden Wertsteigerung in 24 Stunden. Macht 100 Dollar pro Erdbewohner. Gewinnausschüttung. Grundeinkommen. Welt samt Bevölkerung gerettet.

 

(Quelle: "Tagebuch eines Heilfrohen")

 

02-03-2017

Sich der Welt schreibend zu nähern heißt, ihr aus dem Weg zu gehen.

 

01-03-2017

Das State Department freut sich mitteilen zu können, dass die Keystone Pipeline XL 42.000 neue Jobs schaffen wird. Na gut, 38.100 davon sind Zulieferer und Service, von denen die meisten nur kleinere Aufträge erhalten. Und gewiss, nur 3.900 Mann haben direkt was mit dem Bau der Pipeline zu tun. Und klar, auch die werden nur ein Jahr lang Arbeit haben. Aber hee, wenn das Ding einmal steht, bleiben immer noch 35 dauerhafte Jobs übrig. Okay, ein paar davon sind in Kanada, aber trotzdem: 20 bleiben in den USA. Zwanzig neue Jobs für Amerika.

Das ist großartig!

Fragt sich nur, welcher Idiot aus dem State Department in den Report geschrieben hat: "Das geplante Projekt hat auf die Beschäftigungszahlen und das Einkommen in den USA keinerlei Auswirkungen."
Was soll denn das heißen, keinerlei Auswirkungen? Keinerlei heißt null. Aber zwanzig ist nicht null. Zwanzig ist unendlich viel mal mehr als null! Hat anscheinend keine Ahnung von Mathe, dieser Schreiberling. Und von Wirtschaft auch nicht. Kein Wunder, der Report stammt ja auch noch aus der Zeit von Obama. Ist bestimmt schon gefeuert worden, der Typ. Sein Glück. Bester Zeitpunkt für nen Rausschmiss. Kann er jetzt mitmachen beim amerikanischen Jobwunder. Gibt Millionen neuer Jobs. 42.000 davon allein bei der Keystone Pipeline!

 

28-02-2017

Militäretat?

BOOM! BOOM! BOOM! BOOM! BOOM!

 

27-02-2017

Heute vor fünf Jahren veröffentlichte Wikileaks Millionen e-Mails des us-amerikanischen Sicherheitsinformationsdienstes Stratfor. 2013 wurde der Aktivist Jeremy Hammond von einem Bundesgericht für den Hack, der die kriminellen Machenschaften von Stratfor offenlegte, zu zehn Jahren Haft verurteilt. Hammond ist heute fast völlig vergessen.

Dies ist meine klägliche Erinnerung. Dies ist meine kleine Klage.

Dies sind meine Zeilen, in deren Zwischenräumen sich die Hoffnung Luftschlösser baut.

 

26-02-2017

Wenn ein Politiker Politico zum Politikum macht, ist er offensichtlich mit seinem Latein am Ende.

 

25-02-2017

Chicago: Der Windy City bläst es rau entgegen, immer mehr Schießereien und eine steigende Mordrate. Das gefällt dem Präsidenten nicht. Er will Bundespolizisten entsenden, schickt dann aber doch nur Twittertiraden. Aber warum auch nicht - so setzt er nicht nur ein Zeichen gegen Gewalt, so setzt er gleich hundertvierzig.

Bei den Kriminalstatistikern sprudeln derweil die Daten wie Blut. Die Aufklärungsrate bei Tötungsdelikten liegt in Chicago bei 5%. Der Anteil Weißer an den Opfern ist ebenso hoch.

 

24-02-2017

... und die USA... und Mexiko... und Kolumbien... und El Salvador... und Brasilien... und Burundi... und Nigeria... und Mali... und Lybien... und der Jemen... und die Zentralafrikanische Republik... und die Demokratische Republik Kongo... und der Sudan... und der Südsudan... und Ägypten... und Syrien... und Israel... und Palästina... und die Türkei... und Pakistan... und Indien... und Myanmar... und die Philippinen... und Afghanistan... und die Ukraine... und Russland... und nie hört es auf...

 

23-02-2017

Dem US-Militär steht das Wasser bis zum Hals. Der Anstieg des Meeresspiegels droht in den nächsten Jahrzehnten 128 ihrer Stützpunkte zu verschlingen. Nur leider glaubt der Präsident nicht an den Klimawandel und kürzt der Umweltbehörde weiter die Gelder.

Die Pazifisten am Pazifik frohlocken schon. Das perfekte Abrüstungsprogramm: Wasser hoch, Waffen runter. Und mit ein bisschen Glück saufen die Russen und Chinesen auf der anderen Seite auch gleich noch mit ab.

 

22-02-2017

Wenn von allem, was wahr ist, auch das Gegenteil wahr ist, dann ist die Lüge eine Unmöglichkeit und die Zahl 132 ein Witz von der Größe der 133.

 

21-02-2017

Autokratische Politik ist konkret. Sie fängt einfach irgendwo an, bricht den ersten aus der gegnerischen Reihe heraus, dann den nächsten, den nächsten... Manche trifft es doppelt, manche gar nicht. Die Löcher sind nicht verlinkt, sie sind einfach zwei Einschläge nebeneinander. Unvorhersehbar, wen es als nächstes erwischt. Die Geschosse scheinen wahllos zu kommen, und doch haben sie alle ein Ziel und auch ein System. Sie schaffen sich ihre Ordnung im Einschlag.

Sie sind das Gedächtnis desjenigen, der feuert.

 

20-02-2017

Ablaufplan einer Demokratie

1. Fassung bewahren

2. Verfassung hochhalten

3. Fassungslosigkeit spüren

4. Verfassungslosigkeit erleben

 

(5. Fassung bewahren)

 

19-02-2017

Die Hölle, das sind die anderen,

aber die Gewöhnung daran, das sind wir.

 

18-02-2017

Scott proved it

 

Erst bekämpft' ich die Umweltbehörde,

jetzt bin ich ihr Boss,

denn was mich an ihr störte,

war, dass man dort die dreckige Luft nicht genoss.

 

Unser Klima wird sich nicht wandeln,

und falls doch, hat es Gott so gewollt,

wir aber dürfen seinen Plan nicht verschandeln,

weil er uns sonst bis in alle Ewigkeit grollt.

 

Also unterstütz' ich sie weiter, die Typen

von der Kohle- und Ölindustrie,

die Umweltaffen können schon mal üben,

deren Verständnis von Klimatologie.

 

17-02-2017

Linda McMahon, Ministerin für Kleinunternehmen. Perfekte Wahl. Braucht nur 20x20 Fuß zum Geschäftemachen. Spendet dafür groß. Und das Beste: Hat dreißig Jahre Erfahrung mit der Herstellung und dem Verkauf falscher Realitäten. Wahrhaft Wegweisende Entscheidung!

 

16-02-2017
... und dann sind da Leute wie Stephen Miller, und wenn ich ihn sehe, möchte ich lachen (aber das geht nicht, denn die Situation ist zu ernst) und ihn übertönen (aber das kann ich nicht, denn er ist auf allen Kanälen) und den Fernseher schwarz-weiß stellen (denn das ist die Zeit, aus der er kommt). Er, Stephen Miller, der unlängst erklärte: "Wenn jemand etwas Schlimmes über mich erzählt, dann ist das nicht wahr."

Er hat das ernst gemeint. Er kann das sagen. Er ist Donald Trumps Chefredenschreiber.

 

15-02-2017

Das American Action Forum veranstaltet sein alljährliches Regulation Rodeo. Wer in kürzester Zeit die meisten Regulierungen abwirft, wird zum Superstier gekürt. Bully Boy Donald packt den Papierkram bei den Hörnern. Laut dem AAF hat er schon über 24 Millionen Stunden Paperwork gespart. In gerade mal 27 Tagen! Super-American!

 

14-02-2017

Trudeau traf Trump - der Schöne besuchte das Biest. Wenn es nur so einfach wäre... Beide wollen das Öl, um den Sand aus dem Getriebe der Keystone-Pipeline zu spülen. Die Schmiermitteldiplomatie hat gerade erst begonnen.

 

13-02-2017

So geht das: Erst schenken die Franzosen den Amerikanern die Freiheitsstatue, damit die Welt von der Freiheit erfährt, die in beiden Ländern existiert. Dann bauen die Amerikaner eine Mauer vom Pazifischen Ozean bis zum Golf von Mexiko, damit ihre Freiheit erhalten bleibt. Anschließend errichten die Franzosen ebenfalls eine Mauer, und zwar rund um den Eiffelturm, damit auch dort die Freiheit gewährt bleibt. Und zum Schluss schenkt die Freiheit dem Rest der Welt Statuen von Franzosen und Amerikanern, damit alle erfahren, dass sie es ist, der man in beiden Ländern Denkmäler in Form von Mauern baut.

 

12-02-0217

Golfplätze sind das Arkadien der Mächtigen.

 

11-02-2017

Me lanija (slowenisch) bedeutet: "Ich schweige".

 

10-02-2017

Über die Global Gag Rule spricht man nicht. Kauft Ivankas Klamotten! Probieren Sie auch ihre Taschen. Sie finden Millionen ungewollter Babies darin. Spottbillig. Afrikanische Preise. Babies mit HIV sind sogar noch günstiger! Wer sich dennoch keins leisten kann, kauft einfach Ivankas Schuhe. Dann läuft's wie von selbst. Blutrot an den Beinen herab. Egal. Die Müttersterblichkeit bei illegalen Schwangerschaftsabbrüchen ist so oder so ein Witz. Dass die Frauen draufgehen, ist trotzdem nicht schön. Jedes Jahr 50.000 weniger, denen man an die Pussy greifen kann.

 

09-02-2017

Der militärisch-industrielle Komplex hat den Status einer Trinität erreicht. Das Schulsystem gliedert sich ihm an. Bildungsministerin Betsy DeVos und ihre Familie - die geldgewordene Ökumene.

 

08-02-2017

Trump! Trump! Trump! Und keine Worte über Liebe ...

 

07-02-2017

Vielleicht war Amerika nur ein Traum, ein Ort in unserem Kopf, und jetzt, wo es auftaucht wie ein urzeitliches Tier aus einem Sumpf, wie ein wabernder Batzen Fleisch aus einem kochenden Sud, da können wir es nicht glauben, und hoffen, es möge das Fleisch des Tieres sein, das wir da sehen, und wünschen, dass es geschlachtet worden ist und dass das Bild, wie dieses Monster aus seinem Sumpf rauskriecht, nur in unserem Kopf existiert.

 

06-02-2017

Menschen mit psychischen Störungen dürfen nach einer Entscheidung des US-Repräsentantenhauses künftig wieder Waffen kaufen. Die National Rifle Association jubelt - und die psychisch Kranken auch. Wer eine multiple Persönlichkeitsstörung vorweisen kann, bekommt beim Kauf eines Sturmgewehrs gleich noch eins dazu.

 

05-02-2017

Tagebücher sind die Annalen des kleinen Mannes.

 

04-02-2017

Langsam verwesende Körper unter Maßanzügen. Überzüchtete Gehirne, die sich austoben wollen. Wall Street. Neue Freiheit. Statt Anklage die Anti-Klagemauer. Die Gebetszettel lesen sich alle wie Dekrete aus dem Weißen Haus.

 

03-02-2017

Die USA nehmen Bootsflüchtlinge aus Lagern der Australier auf. Laut Donald Trump wird das Heimatschutzministerium jeden einzelnen genau untersuchen. Eines werden sie aber bei keinem finden - die Menschenwürde. Die haben ihnen die Australier schon genommen.

 

02-02-2017

Es ist mir unvorstellbar, wie die Welt in vier Jahren, nach dem Ende von Trumps Präsidentschaft, aussehen wird. Aber noch viel unvorstellbarer ist mir, wie die Einträge in diesem Tagebuch dann aussehen werden. Es scheint, als erfordere das Abbild einer Zeit mehr Vorstellungskraft als die Zeit selbst.

Aber warum auch nicht? Alle Historiographie ist ein Sich-Distanzieren. Schritt hält der Schreibende nur mit sich selbst. Das Imaginäre ist die geschichtsmächtigste Kraft.

 

01-02-2017

"Donald Trump" - eine Anagrammatik der Tat

 

Kapitel 1:

Darn Mud Plot.

Das Dreckskomplott verwünschen.

 

Kapitel 2:

Damp Lord Nut.

Herrn Dummnuss schwächen.

 

Kapitel 3:

Punt Mad Lord.

Den verrückten Herrscher wegkicken.

 

31-01-2017

Das geschliffene Wort richtet nichts aus gegen grobe Dekrete. Wenn sie etwas bewirken will, muss die Feinfühligkeit Fleisch werden.

 

30-01-2017

Sonny Perdue, Landwirtschaftsminister. Das gutmütige Großvatergesicht verbirgt die Fratze der gnadenlosen Agrarindustrie. Ökologische Landwirtschaft, Unterstützung kleiner Farmen, Tierschutz, Arbeitnehmerrechte, Maßnahmen gegen den Klimawandel – damit ist es aus und vorbei. C'est perdue.

 

29-01-2017

Die deutsche Kriegsministerin ordert sechs CARE-Pakete aus Metall, und der amerikanische Rüstmeister gibt sie ihr. Er ist der Super-Hercules. Ein großer, kräftiger Mann, der sich eine transatlantischen Wippe gebaut hat, auf deren einen Seite er sitzt, damit die dünne Frau auf der anderen fliegen kann.

 

28-01-2017

εἰρωνεία / eironeia (ein Faktogramm)

Ironie heißt verstecken. Ihr Fehlen ist im Falle von Trump eine doppelte Offensichtlichkeit.

 

εἰρωνεία / eironeia II (ein alternatives Faktogramm)

Ironie heißt vortäuschen. Im Falle von Trump bleibt uns nur das Nachsehen. Immerhin, es stehen drei Versionen des Nachsehens zur Auswahl. Wir können uns also entscheiden.

 

27-01-2017

Trump ist der Retter des Fernsehens. Er bezieht seine Informationen aus dem TV und reagiert darauf via Twitter. Er hat die Nachrichtenkette umgekehrt. Aber das ändert im Grunde nichts. Das Ereignis ist ER – und wie rum man eine Kette hält sowieso egal. Hauptsache, man hält sie in der Hand.

 

26-01-2017

The New Furor spricht: „Der Anfang meiner Worte ist das Ende eurer Welt.“

 

I: ex


M: k.o.

 

25-01-2017

Im Weißen Haus treffen sich weiße Männer mit weißem Haar um Obamacare möglichst schnell auszuradieren. In den Kohlegruben von Kentucky bereuen derweil weiße Männer mit schwarzen Lungen ihre Wahl. Wenn Obamacare fällt, platzen ihre Gesundheitsabsicherungen wie unter Hochdruck stehende Lungenbläschen. Graue Tage für sie.

 

24-01-2017

Meine Worte ändern nichts. Sie sitzen neben der Realität und schauen ihr beim wahr werden zu. Es ist, als würden sie Fernsehen schauen. Das ist schön, und es macht mich glücklich. Genau wie der schwindende Einfluss der Literatur. An ihrem Nullpunkt liegt eine neue Freiheit.

 

23-01-2017

Washington D.C., 8 Grad, Regen, dazu eine Sturmwarnung vom Nationalen Wetterdienst. Das muss sich ändern! Papier und Tinte werden's richten. Sturmwarnungen verfasst in Zukunft das Oval Office. Alles in trockenen Tüchern. Superpowermontag.

 

22-01-2017

Donald klagt, die Presse fördere den Zwiespalt. Er erkennt das an seinen Haaren. Der Spliss hat zugenommen. Melania ist Haircare kaufen gegangen. Damit wird er das Land einen.

 

21-01-2017

Auf der Rückseite der Proteste gegen den ins Amt Eingeführten wartet die Gewöhnung geduldig auf ihren Einsatz. Sie wird kommen, so wie er gekommen ist. Das Normale ist das Machbare plus Zeit.

 

20-01-2017

Inauguration: Der Vogel hebt ab und deutet den eigenen Flug, seine Tätigkeit wird nur auf der zerbügelten Haut seines von innen gegerbten Gesichts den Charakter eines Opfers tragen.